Wer ist eigentlich Markus Schulz?

Schon vor meinem Studium an der European School of Business (ESB) in Reutlingen und Boston habe ich eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann (IHK) absolviert; und zwar beim Freiburger Maklerbüro Prill & Lemm, das Unternehmen, Verbände und Privatkunden in ganz Deutschland betreut. Auch während des Studiums konnte ich es nicht lassen und habe immer wieder Kommilitonen beraten – daraus wurde bereits die erste Basis einer treuen Stammkundschaft.

Jeweils mehrere Monate habe ich bei Goldman Sachs, der Deutschen Bank und McKinsey Einblick in die „große Finanz- und Beratungswelt“ genommen.

Im letzten Semester wollten Studienfreunde von mir wissen, was sie zum Berufseinstieg im Finanzbereich zu beachten hätten. Es entstand ein regelrechter „Nachfragesog“, der mich veranlasste, diese Beratung als Hauptbeschäftigung zu wählen. Zunächst als Einzelkämpfer, dann als Partner der Schweizer Bank Credit Suisse. Dort habe ich ab Mitte 2001 den neuen Geschäftsbereich für deutsche Privatkunden mit aufgebaut und mich spezifisch mit dem Thema Young Professionals beschäftigt. Nach einer spannenden Zeit wollte ich allerdings wieder mein eigener Chef sein, seit 2003 bin ich deshalb wieder zu 100 Prozent selbstständig und vor allem unabhängig.

Neben der Beratung in Versicherungs- und Investmentthemen biete ich auch Trainings für Finanzdienstleister an, zum Beispiel im Bereich Kapitalmärkte oder zu Gesundheitswesen und Krankenversicherung. Auch berate ich Finanzdienstleister zu optimierten Marktbearbeitungs- und Zielgruppenkonzepten. Mein Know-how aus inzwischen über 15 Jahren in der Branche stelle ich gerne als Autor oder Referent zur Verfügung: Ich schreibe regelmäßig über Finanz- und Versicherungsthemen in der Wirtschaftspresse und halte Vorträge bei Fachveranstaltungen oder in Expertenrunden.

Meine Ausbildung habe ich noch durch ein berufsbegleitendes Aufbaustudium zum Certified Financial Planner (CFP) an der Hochschule für Bankwirtschaft in Frankfurt ergänzt. Als CFP analysiere ich die finanzielle Situation meiner Mandanten wie die eines Unternehmens mit privater Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, bevor ich – anbieterunabhängig – Empfehlungen gebe. Auf Wunsch auch auf Honorarbasis. Als Mitglied des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. bin ich den fachlichen und ethischen Grundsätzen dieses Verbandes verpflichtet.

Ich freue mich jedes Mal, wenn ein Kunde mich weiter empfiehlt – denn das bestätigt mich persönlich darin, dass ich in dem so unübersichtlichen und auch kritisch gesehenen Finanz- und Versicherungsmarkt den richtigen Weg gehe und meinen Mandanten die größtmögliche Transparenz und Offenheit biete.

Weiterempfehlen...

News

25.03.2019

Wann ist eine rückwirkende Aufhebung der Familienversicherung bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) möglich?

Die Familienversicherung bei der GKV ist nicht in Stein gemeißelt. Diese Erfahrung machte  eine 78jährige Frau, die vor dem Düsseldorfer Sozialgericht klagte, weil die Krankenversicherung die Familienversicherung rückwirkend...


25.03.2019

PKV und Altersrückstellungen: Was passiert bei Tarifänderungen?

Anders als die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bildet die Private (PKV) in umfangreichem Maße Altersrückstellungen. Wie wirkt sich das bei vom Kunden gewünschten Tarifänderungen aus und was ist dabei zu...


22.03.2019

Was Sie über die Direktversicherung wissen sollten...

…und bisher vielleicht noch nicht wussten Die betriebliche Altersversorgung ist sehr attraktiv, wird sie doch immer damit beworben, dass man damit Steuern in Rente wandeln kann. Denn Betriebliche Altersvorsorge in Deutschland...